Tabak im Garten anbauen

Andreas | Pflanzen, garten | Mittwoch, Juni 13th, 2007

Neuerdings erfreut sich die alte Tradition des eigenen Tabakanbaus wieder großer Beliebtheit.

Neuerdings erfreut sich die alte Tradition des eigenen Tabakanbaus im Garten wieder großer Beliebtheit. Hier zu Lande wird Tabak meistens als einjährige Pflanze gehalten. Es kann aber sehr interessant sein Tabakpflanzen in großen Kübeln zu halten und frostfrei zu überwintern. Die Pflanzen entwickeln sich so zu imposanten Sträuchern und sorgen im zweiten Jahr für eine reiche Ernte. Tabaksamen sind leicht erhältlich. Besonders interessant sind Burley und Virginia Sorten. Auch der robuste und extrem nicotinhaltige Bauerntabak ist einen Versuch wert. Burley wird traditionell in Kentucky und Tennessee angebaut. Er hat eine ausgeprägte Kakao-Note im Aroma. Die Sorte wird gerne für Pfeifen- und Kautabak verwendet da sie viel Aromastoffe aus der Saucierung aufnehmen kann. Virginiatabak ist für Zigaretten sehr beliegt aber ist auch eine gute Grundlage für Shisha Tabak. Natürlicher Virginia-Tabak mir reiner Melasse vermischt ergibt einen hervorragenden Shisha-Tabak.

8 Kommentare »

  1. Man sollte es nur nicht übertreiben mit dem Anbau. Bis zu einer bestimmten Stückzahl an Pflanzen soll es okay sein. Bei Tabakpflanzen muss man zudem sehr wegen Schädlingen aufpassen, wenn man eine Pflanze im Haus hält, da hier gern Woll und Schmierläuse ran gehen.

    Kommentar von Marcel — 24. August 2007 @ 19:18

  2. Man darf in Deutschland legal 100 Pflanzen anbauen alles, was drüber ist, ist gewerblich!

    mfg

    Kommentar von wayNe — 4. Oktober 2007 @ 18:47

  3. Uh, was ist das denn für eine unsinnige Regelung. Eine Tante von mir hat weit mehr als 100 Pflanzen im Garten rumstehen. Warum sollte Sie dann ein Gewerbe anmelden, wenn alles zum Eigenbedarf genutzt wird?

    Kommentar von Simmulant — 16. Dezember 2007 @ 15:02

  4. Naja da weiß man dann wenigstens was drin ist………
    Gruß Burghard

    Kommentar von Burghard — 21. April 2008 @ 12:13

  5. Also das mit den 100 Pflanzen kann ich auch nicht so ganz glauben. Man stelle sich den Aufwand vor, wenn die Pflanzen dicht nebeneinander gepflanzt wurden und daraufhin beispielsweise das Gewerbeamt exakt nachzählt wie viele Pflanzen vorhanden sind. Ab 101 macht man sich quasi strafbar? Ich glaube eher nicht…

    Kommentar von Andre — 13. Juni 2008 @ 09:27

  6. 100 pflanzen aha, naja ich bin leidenschaftlicher zigarren raucher. wir rauchen gerne edle marken zb. la isabelera premium cigars.

    Kommentar von manfred — 21. Oktober 2008 @ 14:55

  7. So ein bischen erinnert mich das ganze an den Anbau von ganz anderen stimulierenden Pflanzen im Garten….Nein, aber mal im Ernst, warum Vater Staat die 100er Regelung eingeführt hat, ist eigentlich klar wie Klosbrühe. Mal ehrlich wer braucht schon soviel Tabak zum Eingenverbrauch? Nach meiner Rechnung lässt sich theoretisch daraus einiges an Zigaretten gewinnen. Oder täusch ich mich da? Grundsätzlich kann ich mir aber gut vorstellen, dass der Trend zum Tabak-Anbau im eigenen Garten sich noch weiter verstärkt. Bei den Ladenpreisen….

    Kommentar von juergen — 24. Februar 2009 @ 12:17

  8. eig sind es sogar nur 99 ;)

    es ist so wie mit dem alkohol trinken mit 17 machen die auch keine ausnahme un bei den pflanzen 1 mehr auch nich .

    Kommentar von Jony — 9. März 2009 @ 18:36

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Einen Kommentar schreiben